Hanf-Initiative: Argumente der Gegner

- Cannabis ist eine viel schädlichere Substanz, als gemeinhin angenommen wird.

- Die Entkriminalisierung des Konsums ist ein falsches Signal an die Jugend.

- Die Entkriminalisierung kurbelt nur den Konsum von Cannabis unter den Jungen an. Sie verhindert den Schwarzmarkt nicht.

- Die Entkriminalisierung des Hanfkonsums könnte im Ausland als Legalisierung von Cannabis und damit als Missachtung internationaler Abkommen über psychoaktive Substanzen angesehen werden.

- Falls die Initiative angenommen wird, entsteht ein besorgniserregender Hanf-Tourismus in die Schweiz, das Land wird zum Drogenmekka Europas.

Hanf-Initiative: Wer ist dagegen?

Dieser Inhalt wurde am 04. September 2008 - 13:57 publiziert

- Schweizerische Volkspartei (SVP)
- Christlichdemokratische Volkspartei (CVP)
- Liberale Partei (LPS)
- Evangelische Volkspartei (EVP)

- Schweizerischer Gewerbeverband (SGV)
- Schweizerischer Bauernverband (SBV)
- Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA)
- Verband Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen