Navigation

Hannover Rück hält trotz teurer Katastrophen an Gewinnziel fest

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2010 - 07:55 publiziert

HANNOVER (awp international) - Dem weltweit viertgrösste Rückversicherer Hannover Rück hat im ersten Quartal trotz Erdbeben und Unwettern einen geringeren Gewinnrückgang erlitten als erwartet. "Trotz einer Grossschadenbelastung, die in diesem Quartal über unserem Erwartungswert lag, haben wir mit dem erzielten Ergebnis eine gute Grundlage geschaffen, um unser Gewinnziel für 2010 - eine Eigenkapitalrendite von mindestens 15 Prozent nach Steuern - zu erreichen", sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Dienstag bei der Zahlenvorlage in Hannover.
In den ersten drei Monaten des Jahres schrumpfte der Überschuss um knapp ein Drittel auf 157 Millionen Euro. Zwar lasteten Grossschäden wie das Erdbeben in Chile und der Wintersturm "Xynthia" mit gut 264 Millionen Euro auf dem Ergebnis ? rund zweieinhalb mal so viel wie im Vorjahr. Doch profitierte das Unternehmen zugleich von Vorjahresreserven bei Grossschäden und im Deutschlandgeschäft./stw/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?