Haushaltgeräte nicht im Trend

Kein Ertragsplus trotz Mehrverkäufe, sagt die FEA. Miele

Obwohl im vergangenen Halbjahr mehr Mikrowellengeräte oder Backöfen verkauft wurden, ist die Schweizer Haushaltgeräte-Branche mit der Marktentwicklung nicht glücklich.

Dieser Inhalt wurde am 05. Oktober 2000 - 11:30 publiziert

Es sei zwar mehr verkauft worden. Im Ertrag habe sich das allerdings nicht niedergeschlagen. Der verschärfte Wettbewerb zwinge die Unternehmen, den Kampf um Marktanteile vielfach über den Preis zu führen, schreibt der FEA. Gleichzeitig kämen neue Faktoren wie höhere Transportkosten hinzu.

In seinem am Donnerstag (05.10.) veröffentlichten Konjunkturbarometer will der Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe FEA deshalb nicht viel vom Aufschwung bemerken.

Die Auftragslage wird weiterhin von fast drei Viertel der befragten Firmen als "befriedigend" bezeichnet. Rund vier Fünftel geben aber steigende Kosten bei Personal und Material an. Eine bessere Ertragslage erwarten nur 16 Prozent der Unternehmen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen