Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

HBM Bioventures 2010/11: Verlust von 56 Mio CHF nach Gewinn im Vorjahr

Baar (awp) - HBM Bioventures hat im vergangenen Geschäftsjahr 2010/11 (per 31.3.) einen Verlust von 56,1 Mio CHF erlitten, nach einem Gewinn von 65,9 Mio CHF im Vorjahr. Bei stabilen Wechselkursen hätte ein ausgeglichenes Jahresergebnis resultiert, wie die an der SIX kotierte Beteiligungsgesellschaft am Donnerstagabend mitteilte. Die Nettoliquidität konnte um 77 Mio CHF erhöht werden.
HBM blicke zwar auf mehrere erfolgreiche Unternehmensverkäufe im abgelaufenen Geschäftsjahr zurück, die die Werthaltigkeit des Investitionsportfolios bestätigen würden. Diese Unternehmensverkäufe hätten ausserdem alle zu Bewertungen stattgefunden, die den Buchwert der jeweiligen Position in der HBM-Bilanz überstiegen und die flüssigen Mittel der Gesellschaft "erheblich" erhöht hätten. Aufgrund der Stärke des Schweizer Frankens sei allerdings der obige Verlust eingetreten, da die Mehrheit der Mittel in US-Dollar (-12,8% gegen CHF) und Euro (-8,6%) investiert gewesen sei.
Die flüssigen Mittel betrugen per Ende März 2011 25%, die Bilanzverpflichtungen 6% der Bilanzsumme. Mehr als die Hälfte der Mittel wurden in direkten (43%) und indirekten (16%) Investitionen in privaten Unternehmen gehalten, 13% der Mittel entfielen den Angaben zufolge auf kotierte Positionen.
Für das neue Geschäftsjahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich für weitere Unternehmensverkäufe und vereinzelte Börsengänge aus dem Portfolio. "Wir erwarten, dass entsprechende Transaktionen den inneren (intrinsischen) Wert verschiedener Investitionen von HBM Bioventures in den nächsten ein bis zwei Jahren weiter erhöhen werden", heisst es in der Mitteilung. Die hohe US-Dollar-Quote mache das Unternehmen für in Schweizer Franken gemessene Wertschwankungen aber "weiterhin verletzlich".
uh/dl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.