Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HEIDELBERG (awp international) - Die hoch verschuldete Heidelberger Druckmaschinen AG will ihr Grundkapital nahezu verdreifachen und verzeichnet derzeit ein Auftragsplus. Mit frischem Kapital von knapp 400 Millionen Euro sollten Schulden getilgt und das Eigenkapital gestärkt werden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Auf einer Telefonkonferenz am Montag sagte Konzernchef Bernhard Scheuerle, die Bestellungen liefen im zweiten Geschäftsquartal planmässig ein und bestätigte die mittelfristigen Ziele des Unternehmens. Der Aktienkurs des Druckmaschinenherstellers verlor im frühen Handel entgegen dem allgemeinen Markttrend und notiert am Mittag 0,9 Prozent im Minus bei 6,15 Euro.
Der Bezugspreis für die 155,3 Millionen neuen Aktien, die den bisherigen Anteilseignern im Verhältnis eins zu zwei angeboten werden, wurde auf 2,70 Euro festgelegt. Die Bezugsfrist läuft von diesem Dienstag bis zum 27. September. Der Kapitalerhöhung hatten die Anteilseigner auf der Hauptversammlung am 29. Juli mit grosser Mehrheit zugestimmt.
Börsenexperten äusserten sich teils skeptisch, teils pragmatisch. "Es war zwar mit einem sehr hohen Volumen gerechnet worden, der doch sehr niedrige Bezugspreis könnte jedoch sauer aufstossen", sagte ein Börsianer. Ein anderer Händler sah die Bedingungen indes "voll im Rahmen der Erwartungen" und bereits im Kurs eingepreist. "Der Preis ist realistisch", sagte ein Sprecher des Unternehmens.
Die Grossaktionäre reagierten unterschiedlich auf die Kapitalmassnahme, die grösste seit dem Börsengang vor knapp 13 Jahren: Die Allianz , die mit 13 Prozent an Heidelberger Druck beteiligt ist, will den Kurs mittragen und ihre Bezugsrechte ausüben. Der Energiekonzern RWE , der acht Prozent hält, will einen Teil der Bezugsrechte verkaufen und mit dem Erlös neue Aktien erwerben. Damit investiert der Versorger kein neues Geld in Heidelberger Druck. Die Reaktion der beiden grossen Anteilseigner war nach den Worten des Sprechers aber bereits zuvor bekannt.
Zum aktuellen Geschäft sagte Konzernchef Scheuerle, die positive Entwicklung der vergangenen Quartale setze sich fort. So liege der Auftragseingang in dem von Juli bis September reichenden zweiten Geschäftsquartal im Plan und damit über Vorjahresniveau. Ferner bekräftigte Scheuerle die mittelfristigen Ziele, wonach der Umsatz auf über 3 Milliarden Euro und die EBIT-Marge auf über 5 Prozent steigen sollen.
Heidelberger Druck war in der Wirtschaftskrise tief in die roten Zahlen gerutscht. Öffentliche Bürgschaften, Bankkredite und ein strikter Sparkurs hatten das Unternehmen zunächst vor dem Aus gerettet./avg/ag/sk/DP/edh/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???