Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Henkel-Erbe Christoph Henkel sieht einen möglichen Rückzug der Familie in eine Minderheitsposition bei dem Düsseldorfer Konsumgüterkonzern kritisch. "Um Kontrolle auszuüben, brauchen wir die Mehrheit", sagte Henkel "Euro am Sonntag". Natürlich könne man kurzfristig über zwei bis drei Jahre den Kurs nach oben treiben, um dann zu verkaufen. "Wir wollen aber nicht verkaufen." Die Mehrheit der Henkel-Stammaktien habe die Familie fest gebunden. "Ich sehe auch nicht, dass sich das ändern könnte", sagte Henkel, der Vize-Vorsitzender im Gesellschafterausschuss des Düsseldorfer Konzerns ist./she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???