Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Herrenfasnacht in der Region Basel

Das erste Fasnachts-Wochenende hat in der Region Basel Fasnachtsbegeisterten kaltes und erst am Sonntag (25.02.) besseres Wetter beschert. Bunte Umzüge prägten das Strassenbild vielerorts im unteren Baselbiet, Laufental, Schwarzbubenland und Fricktal.

In den katholisch geprägten Gemeinden der Region Basel wird dieser Tage die "Herrenfasnacht" gefeiert. So zogen bei grauem Himmel und teils noch Schneefall am Samstag Cliquen, Guggenmusiken und Fasnachtswagen durch die Strassen vieler Gemeinden.

Am Sonntag fand das närrische Treiben bei immerhin teilweise blauem Himmel, aber weiterhin tiefen Temperaturen statt. Zudem grüsste auch Frau Holle nochmals vereinzelte Fasnachtsschauplätze.

Die "Herrenfasnacht" geht der "Bauernfasnacht" in andern Orten der Region rund eine Woche voraus, so auch dem "Chienbäse"-Umzug in Liestal.

Internationale Fasnacht

Gar die Grenze überschritten haben die Fasnachtsumzüge in Laufenburg und Rheinfelden: Sie führten durch die badischen und aargauischen Teile der beiden Städte. In Laufenburg gabs am Sonntagmorgen überdies eine katholische "Narrenmesse".

In vielen Gemeinden prägten seit mehreren Tagen auch Maskenbälle, Kinderumzüge, Schnitzelbänke und weitere Anlässe das Geschehen. Begonnen hatte die "Herrenfasnacht" in einzelnen Gemeinden bereits am vergangenen "schmutzigen" Donnerstag.

Basler "Morgestraich" in einer Woche

Das erste grosse Fasnachts-Wochenende in der Region wird im übrigen stets auch von etlichen Stadtbasler Fasnachts-Aktiven als Einstimmung zum fasnächtlichen Höhepunkt in der Nordwestschweiz genutzt: der Basler Fasnacht. Diese beginnt am kommenden 5. März punkt 04.00 Uhr mit dem "Morgestraich" in der Basler Innerstadt.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×