Navigation

Höheres Haushaltsdefizit 2010 in Griechenland und Portugal

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2011 - 11:21 publiziert

LUXEMBURG (awp international) - Die Schuldensünder Griechenland und Portugal haben 2010 noch höhere Staatsdefizite angehäuft als bislang bekannt. Die Europäische Statistikbehörde Eurostat revidierte am Freitag die Zahlen über die finanzielle Lage beider Euro-Länder. Nach neuesten Zahlen lag der Fehlbetrag im Haushalt 2010 in Griechenland bei 10,6 statt 10,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Defizit Portugals belief sich auf 9,8 statt 9,1 Prozent. Erlaubt sind nach dem Maastricht-Vertrag höchstens drei Prozent.
In Irland, das das grösste öffentliche Defizit gemessen am BIP aufwies, war die finanzielle Lage dagegen besser als gedacht: Die Statistiker senkten das irische Defizit von 32,4 auf 31,3 Prozent. Alle drei Länder erhalten milliardenschwere internationale Hilfsprogramme von EU und Internationalem Währungsfonds IWF./mt/DP/bgf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?