Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Honegger beruft sich auf Politik

Ex-Konzernchef Eric Honegger vor dem Bezirksgericht in Bülach.

(Keystone)

Eric Honegger, Ex-VR-Präsident, wies alle Vorwürfe der Anklage zurück. Seinen Kreditentscheid an die Sabena begründete er damit, dass Belgien sonst die Bilateralen Verträge nicht unterzeichnet hätte.

150 Mio. Euro an die belgische Sabena zu überweisen sei 2001 die beste und auch die vom Bundesrat unterstützte Lösung gewesen.

Mit der Zahlung einer dreistelligen Millionensumme an die marode belgische Fluggesellschaft Sabena habe die SAirGroup einen riesigen Schaden abgewendet. Diese Ansicht vertrat Ex-Konzernchef und -Präsident Eric Honegger am Mittwoch vor Gericht.

Sonst hätte der Staat Belgien, dessen nationale Airline die Sabena war, Milliarden als Schadenersatz verlangt, erklärte Honegger in Bülach. "Wenn kein Kapitaleinschuss vorgenommen worden wäre, hätte die Sabena in den ersten drei Monaten 2001 liquidiert werden müssen. Das wollte die SAirGroup auf keinen Fall."

Weiter hätte die gemeinsame Managementgesellschaft AMP aufgelöst und die zusammengelegten Verkaufsbüros im Ausland wieder entflochten und neu aufgeteilt werden müssen, sagte der ehemalige Zürcher Regierungsrat vor Gericht.

Ein Fallenlassen der Sabena wäre eine sehr schlechte Lösung gewesen. Damit hätte die SAirGroup ihre Verträge gebrochen.

Ja zu Bilateralen als Pfand der Belgier

Auch in den Verhandlungen mit der belgischen Regierung sei immer darauf hingewiesen worden, dass Belgien mit der Unterzeichnung der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU noch zuwarte.

"Ich wusste genau, was das bedeutet: Da sollte Druck aufgebaut werden, damit die SAirGroup 250 Mio. Euro bezahlt", sagte Honegger. Er habe damals den Bundesrat darüber informiert. In einem Treffen hätten die Bundesräte Joseph Deiss und Moritz Leuenberger empfohlen, die SAirGroup solle sich vertragskonform verhalten.

Den Vorwurf des Steuerbetrugs wies Honegger zurück. In der separaten Anklage geht es um eine Steuererklärung für das Jahr 2001.

Die Staatsanwaltschaft wirft Honegger vor, insgesamt 146'000 Fr. nicht deklariert zu haben. Konkret soll er einen Saläranteil von 50'000 Franken, ein Firmenauto sowie ein Notebook nicht angegeben und Einkommen unkorrekt als Spesen aufgeführt haben.

Schaden nicht gemacht, sondern vermieden

Der belgische Staat hätte im Fall einer Aufgabe von Sabena enorm hohe Entschädigungsforderungen gestellt, sagte Honegger. Über deren Höhe könne er nichts sagen.

"Mit der Bezahlung an die Sabena ist kein Schaden entstanden, sondern ein riesiger Schaden abgewendet worden", sagte Honegger. Bei der Nichtbezahlung wäre aus dem Flughafen Brüssel eine Art Feindesland geworden.

"Zudem wären wir im ganzen EU-Raum als vertragsbrüchig dagestanden", sagte Honegger. Das wäre einem selbstverschuldeten Grounding gleichgekommen.

swissinfo und Agenturen

7 schwierige Ehejahre

1995 kauft Swissair 49% der belgischen Airline Sabena. Der Kauf erfolgt im Rahmen der expansiven Hunter-Strategie in Europa, nach dem EWR-Nein der Schweizer Stimmbürger 1992.

Im Jahr 2000 kommen die SAirGroup und Belgien überein, dass die Beteiligung an der Sabena auf 85% aufgestockt wird. Dies wird später annulliert.

Sabena jedoch ist überschuldet und schliesst das Geschäftsjahr mit 200 Mio. Euro Verlusten ab.

Im Januar 2001 einigen sich die SAirGroup und Belgien darauf, je 150 und 100 Mio. Euro einzuschiessen.

Trotz diesen Rekapitalisierungen und zahlreichen Restrukturierungen kommt die Airline nicht aus dem Strudel heraus und erklärt sich im November 2001 als bankrott.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×