Navigation

Hugo Boss sieht sich auf Kurs zu den Zielen für 2015

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2010 - 08:12 publiziert

METZINGEN (awp international) - Der Modekonzern Hugo Boss sieht sich nach einem kräftigen Umsatz- und Gewinnsprung in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf Kurs zu seinen mittelfristigen Zielen. "Die Ergebnisse zeigen, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben, um die für 2015 gesetzten Ziele zu erreichen", sagte Hugo-Boss-Chef Claus-Dietrich Lahrs am Dienstag in Metzingen laut Mitteilung. "Unser Wachstum im dritten Quartal hat ein breites Fundament: Alle Regionen, Vertriebskanäle und Marken haben dazu beigetragen." Das im MDax notierte Unternehmen hatte bereits Mitte Oktober Eckdaten für das abgelaufene Quartal genannt und die Prognosen angehoben.
Demnach rechnet rechnet Hugo Boss jetzt mit einem währungsbereinigten Anstieg des Umsatzes von fünf Prozent. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll um zirka 20 Prozent steigen. Davor hatte Hugo Boss hier mit 10 bis 12 Prozent gerechnet. In den ersten neun Monaten stieg der bereinigte operative Gewinn um 24 Prozent auf 273 Millionen Euro, während der Umsatz ohne Währungseffekte um zwei Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zulegte. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit 155 Millionen Euro rund 56 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Lahrs will den Umsatz des Unternehmens bis 2015 auf 2,5 (2009: 1,6) Milliarden Euro erhöhen. Das wäre im Durchschnitt ein Plus von acht Prozent pro Jahr. Der operative Gewinn soll dabei noch stärker zulegen und im Jahr durchschnittlich um elf Prozent auf 500 Millionen Euro klettern. Der seit Mitte 2008 amtierende Hugo-Boss-Chef will dies unter anderem durch einen Ausbau des Einzelhandelbereichs sowie des internationalen Geschäfts erreichen./zb/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen