Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNSTER (awp international) - Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sieht Deutschland vor einem länger anhaltenden Boom. "Über die nächsten 10 bis 15 Jahre wird das Geld wieder stärker in Deutschland investiert", sagte der Präsident des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) beim Aussenwirtschaftstag der Industrie- und Handelskammern NRW am Dienstag in Münster. Es sei mit höheren Lohnsteigerungen und einem kräftigen Aufschwung am Bau zu rechnen.
Das zeigten neueste Umfragen. Sinn: "Der Auftragsbestand der Architekten ist höher als in den vergangenen 15 Jahren. Daraus werden Bauprojekte. Das ist ein Faktum." Die deutsche Wirtschaft habe lange Zeit Investitionen im eigenen Land vernachlässigt. "Deutschland hat seit 1995 irrsinnig viel Kapital exportiert, statt es im Inland zu investieren", sagte Sinn.
"Wir hatten in den vergangenen 15 Jahren die niedrigste Netto- Investitionsquote aller OECD-Länder." Deutsche Banken hätten viel Geld nach Süd- und Westeuropa und in die USA vergeben. "Deutschland war in dieser Zeit zweitgrösster Netto-Kapitalexporteur der Welt, vor Japan, nach China. Wir haben nicht unwesentlich beigetragen zur Finanzierung des amerikanischen Traums", sagte Sinn in Anspielung auf die US-Immobilienblase. Dank Lohnzurückhaltung habe Deutschland dennoch die Exportkraft bewahrt. "Wir haben dadurch real um 18 Prozent abgewertet im Vergleich zu den anderen Euro-Ländern."
Der langjährige Trend habe sich mit der jüngsten Wirtschaftskrise geändert, sagte Sinn. "Die gute Nachricht ist: In der Krise wurde der Schalter umgelegt. Über die nächsten 10 bis 15 Jahre läuft es genau umgekehrt."
Ein Boom der Binnenkonjunktur müsse keine Hypothek für die Exportwirtschaft sein. "Statt der Welt Kredite zu geben, damit sie Werkzeugmaschinen kauft - mit ungewisser Rückzahlung - könnten wir sie auch im Inland verkaufen", meinte Sinn. Voraussetzung für eine günstige Entwicklung im Inland sei jedoch, dass es bei den Rettungspaketen für angeschlagene Euro-Staaten einen Teilverzicht der Gläubiger gebe. Eine unveränderte Fortschreibung sei fatal. "Dann lenken wir das Kapital wieder ins Ausland."/bok/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???