IKRK: Mehr Hilfe für Cholera-Opfer

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erhöht seine Hilfe für die Opfer der Cholera-Epidemie in Simbabwe.

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2008 - 18:15 publiziert

13 Tonnen medizinische Hilfsgüter sind am Donnerstag in der Hauptstadt Harare eingetroffen und soll in verschiedene Gesundheitszentren des aus politischen Gründen verarmten Landes geliefert werden.

Simbabwe hatte zuvor den Notstand ausgerufen und damit eine grossangelegte internationale Hilfsaktion ermöglicht. Die EU und das Nachbarland Botswana gaben bereits Millionenbeträge frei.

Laut der UNO wurden seit Ende August in dem verarmten Land im Süden Afrikas 12'546 Cholera-Fälle registriert, 556 Menschen starben bereits an der Krankheit.

Grund für die Verschärfung der Situation sei der mangelnde Zugang zu sauberem Trinkwasser, erklärte das IKRK. Das Wasser werde durch das defekte Kanalisationssystem verschmutzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen