Immer mehr Schweizer leisten Zivildienst

Im Jahr 2008 wurden 1948 Zulassungsgesuche gestellt, das sind gut 13 mehr als im Vorjahr. Einen Höchsstand gab es auch bei den knapp 400'000 (+11,5%) geleisteten Zivildiensttagen.

Dieser Inhalt wurde am 17. Februar 2009 - 13:37 publiziert

Im Tessin nahm die Zahl der Gesuche um 50% zu, während die Deutschschweiz nur eine Zunahme von rund 14% und die Westschweiz von knapp 7% registrierte.

Die Ablehnungsquote sank von 4,9% (2007) auf 3,9% (2008).

Ende 2008 zählte der Zivildienst gemäss dem Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) 12'924 zivildienstpflichtige Personen und 1892 anerkannte Einsatzbetriebe mit insgesamt 6052 Einsatzplätzen.

Die Zahl der verfügbaren Plätze liegt damit weiterhin deutlich über der Nachfrage nach Einsatzmöglichkeiten.

73% der Einsatzplätze sind im Gesundheits- und Sozialwesen, knapp 10% im Umwelt- und Naturbereich, rund 6% in der Landwirtschaft und 5% in der Entwicklungszusammenarbeit.

Voraussichtlich ab kommenden 1. April gibt es für Militärverweigerer keine Gewissensprüfung mehr. Dann genügt der Tatbeweis, das heisst die Bereitschaft, einen anderthalb Mal längeren Zivildienst zu leisten.

Laut EVD hat dieser Respekt vor dem Engagement für Staat und Gemeinschaft die Akzeptanz des Zivildienstes gesteigert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen