Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Bollywood schielt nach Hollywood: Das indische Konglomerat Sahara India Pariwar erwägt, das überschuldete Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayerzu kaufen. Die Gespräche seien in einem frühen Stadium, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag und nannte als aufgerufenen Preis mehr als 2 Milliarden Dollar.
Seit Monaten ringen Grössen aus dem Filmgeschäft um die Zukunft von MGM. Das Studio leidet unter einer Schuldenlast von rund 4 Milliarden Dollar. Die Kreditgeber - mittlerweile grösstenteils Hedgefonds - stehen kurz davor, die Macht bei dem Traditionshaus zu übernehmen. Wegen des Hickhacks verzögert sich unter anderem der nächste "James Bond".
MGM gehört eigentlich einer Gruppe von Finanzinvestoren und Medienunternehmen, darunter der japanische Elektronikkonzern Sony und der Kabelanbieter Comcast . Sie hatten das Filmstudio 2005 für 5 Milliarden Dollar übernommen. Wie bei solchen Geschäften üblich, bürdeten sie dem Zukauf den Grossteil der Schulden auf.
MGM sucht die Rettung aus der Misere im Verkauf. Doch das Interesse aus der Branche ist mässig. Der US-Medienkonzern Time Warner hatte lediglich 1,5 Milliarden Dollar geboten. Was MGM grundsätzlich interessant macht, ist Hollywoods grösste Filmsammlung mit mehr als 4000 Titeln, darunter Klassiker wie "Rocky" oder "Manche mögen's heiss". Neue Filme produzierte MGM zuletzt nur noch wenige im Jahr.
das/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???