Inkubationszeit in Quarantäne verbringen

Angestellte der Krankenkasse Visana müssen nach der Rückkehr aus Ferien in einem Schweinegrippe-Risikoland eine Woche zu Hause bleiben. Wer den Arbeitsausfall bezahlt, wird noch mit einem Gutachten abgeklärt.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juli 2009 - 16:35 publiziert

Bisher waren zwölf Personen von der Quarantäne-Weisung betroffen. Sie blieben ohne Lohn zu Hause. Kommt das Gutachten zu einem anderen Schluss, wird ihnen laut Visana-Sprecher Christian Beusch die Quarantäne als Arbeitszeit gutgeschreiben. Visana beschäftigt rund 1500 Mitarbeitende.

Als Risikogebiete gelten diejenigen Regionen, die gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) ein erhöhtes Ansteckungsrisiko aufweisen. Es sind dies Nord-, Süd- und Zentralamerika, die Karibik, Australien, Neuseeland, Thailand, Singapur, Grossbritannien und Spanien (Stand 9. Juli 2009).

Den Mitarbeitenden wird gemäss Beusch bereits seit Frühling empfohlen, nicht in die Risikogebiete zu reisen. Derzeit gibt es bei der Visana keine Quarantänefälle.

Beusch erwartet aber kommende Woche "einige Ferienrückkehrer". Betroffen dürften besonders Angestellte sein, die ihre Ferien in Spanien verbrachten.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen