Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Meldung ergänzt mit weiteren Angaben)
SANTA CLARA (awp international) - Der Chip-Riese Intel schluckt für rund 7,7 Milliarden Dollar den Antiviren-Spezialisten McAfee. Der Halbleiter-Primus will damit Computer-Hardware und Sicherheitssoftware enger miteinander verflechten. Dies solle den Schutz für Computernutzer verbessern, erklärte Intel am Donnerstag.
McAfee ist ein Urgestein der Antiviren-Branche. Das 1987 gegründete Unternehmen ist etwas kleiner als der US-Konkurrent Symantec ("Norton Antivirus") und auch mehr im Geschäft mit Unternehmen denn mit Privatkunden aktiv. Ein wichtiges Standbein sind zudem Sicherheitssysteme für Mobilfunk-Netzbetreiber - was die Firma möglicherweise besonders interessant für Intel gemacht haben könnte, wie US-Fachleute vermuten.
Der Chip-Konzern beherrscht zwar den Markt für Computer-Prozessoren mit einem Anteil von rund 80 Prozent, konnte jedoch bei mobilen Geräten bisher kaum Schritt fassen. Auch der Ausflug in die Unterhaltungselektronik geriet eher zur Enttäuschung. Zugleich entspricht der Zukauf dem aktuellen Trend in der Computerbranche, die Hardware-Produktion mit dem krisenfesteren Dienstleistungsgeschäft zu ergänzen.
Mit dem Verwaltungsrat von McAfee sei man sich bereits einig, teilte Intel mit. Noch müssen allerdings die Aktionäre und die Wettbewerbshüter zustimmen. Je Aktie fliessen 48 Dollar - das ist ein satter Aufschlag von 60 Prozent zum Schlusskurs vom Vortag.
McAfee sitzt im kalifornischen Santa Clara in direkter Nachbarschaft zu Intel. Zuletzt erzielten die 6100 Mitarbeiter einen Jahresumsatz von rund 2 Milliarden Dollar. Im April dieses Jahres erntete McAfee viel Kritik, als ein Fehler bei einem Update dazu führte, dass Millionen Computer auf der ganzen Welt ausfielen.
Der wichtigste Intel-Konkurrent Advanced Micro Devices (AMD) hatte vor einigen Jahren ebenfalls versucht, sein Geschäft breiter aufzustellen. Die Kalifornier kauften für mehrere Milliarden Dollar den Grafikkarten-Spezialisten ATI, um integrierte Systeme anbieten zu können - danach hatte AMD aber massive Probleme, den Neuzugang zu verdauen. Der Konzern musste sich durch Milliardenverluste kämpfen und es ist immer noch unklar, ob die kombinierten Produkte den erhofften Wettbewerbsvorteil bringen werden./das/so/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???