Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Audi ist in den USA auf dem Vormarsch. Die Autos mit dem markanten Kühlergrill und den vier Ringen gehören in den Strassenschluchten der pulsierenden Metropole New York zum alltäglichen Bild. Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer erinnert sich an andere Zeiten: "Wir waren vor wenigen Jahren noch nicht wirklich in der Champions League angekommen", räumte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa ein. Doch das Image steige. "Und die Zahl unserer Kunden auch."
Die Absatzzahlen geben Schwarzenbauer Recht: Im April konnte Audi mit 10.000 Wagen so viele Autos verkaufen wie noch nie zu dieser Jahreszeit. In den ersten vier Monaten des Jahres wurde Audi insgesamt 35.400 Autos los, ein Plus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit liegen die Ingolstädter zwar immer noch weit hinter den deutschen Erzrivalen BMW und Mercedes und auch hinter der japanischen Nobelmarke Lexus. Doch Audi holt auf.
Deshalb ist sogar ein eigenes Werk in den USA im Gespräch. "Wir bewegen uns in die Richtung, wo eine solche Entscheidung Sinn macht", sagte Schwarzenbauer angesichts der Zuwächse. Doch er gab zu bedenken, dass die Stückzahlen noch zu niedrig seien. "In diesem Jahr dürften wir bei 115.000 herauskommen - wir brauchen schon noch ein bisschen." Auf eine genaue Zahl wollte er sich indes nicht festlegen.
BMW und Mercedes fertigen schon seit langem erfolgreich vor Ort, vor allem ihre Geländewagen. Die Kernmarke Volkswagen Pkw eröffnet am 24. Mai ihr erstes eigenes Werk in den Vereinigten Staaten. Für Audi wäre denkbar, dort einfach anzudocken. Platz gibt es genug in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee und mit VW sind auch viele Zulieferer herübergekommen. "Das wäre eine Möglichkeit", sagte Schwarzenbauer, "aber es kann auch eine Audi-eigene Lösung geben."
Mehr als ein oder zwei Modelle werde Audi aber ohnehin nicht in den USA produzieren können, sagte Schwarzenbauer. Verkaufsschlager sind derzeit die Mittelklasse-Limousine A4 und der Geländewagen Q5. Einem extra für den US-Markt entwickelten Modell erteilte Schwarzenbauer eine Absage. "Das kann ich mir für uns als Premiummarke nicht vorstellen." Denkbar seien höchstens kleinere Anpassungen - so gebe es in China die Limousinen A4, A6 und A8 in Langversion. "Weil die Chinesen meist einen Fahrer haben."
Mutterkonzern VW geht in den USA einen Schritt weiter mit einem eigens entwickelten Passat zum Kampfpreis von 20.000 Dollar. Mit Dumpingpreisen hat Audi indes schlechte Erfahrungen gemacht. Hohe Rabatte sollten die Kunden in früheren Zeiten zum Kaufen bewegen, doch das drückte auf die Werte für die Gebrauchten. "Für eine Premiummarke ist das tödlich", sagte Schwarzenbauer. Heute gewähre Audi viel weniger Nachlässe. Das macht sich nach den Worten des Vertriebsvorstands bezahlt: "Wir haben momentan die besten Restwerte unter den deutschen Premiummarken."
Über Jahre hing Audi in den USA zudem der Ruf an, unsichere Autos zu bauen. Die Geschichte aus den 1980-ern erinnert stark an Toyota heute: Eine bekannte Fernsehsendung hatte berichtet, dass der Audi 5000 von selbst beschleunige. Der US-Absatz brach dramatisch ein, während der nahezu baugleiche Audi 100 in Europa zum Erfolg wurde. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Amerikaner schlicht das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt hatten. "Ich glaube nicht, dass die heutige Generation der Audi-Kunden dieses Thema noch kennt", sagte Schwarzenbauer.
Der typische Audi-Kunde in den USA wohnt in den Metropolen an Ost- und Westküste oder in ihren Vororten; das platte Land ist fest in der Hand der amerikanischen oder japanischen Massenhersteller mit ihren Pick-ups und grossen Geländewagen. "Immer mehr Menschen wollen in Städten leben", sagte Schwarzenbauer. Er sieht deshalb auch keine Veranlassung, viel tiefer ins Landesinnere vorzustossen. "Wir haben 275 Händler in den USA und sind damit aus unserer Sicht breit genug aufgestellt."/das/DP/dct
--- Gespräch: Daniel Schnettler, dpa ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???