Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/DETROIT (awp international) - General Motors stellt für seinen Börsengang aussergewöhnliche Bedingungen: Die Banken, die den staatlich aufgefangenen Autokonzern wieder zurück aufs Parkett bringen sollen, mögen sich doch überlegen, ob sie ihre Provisionen nicht in den Kauf von Modellen aus dem Hause GM stecken wollten.
Die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte am Mittwoch aus einem Schreiben von GM an JP Morgan, Morgan Stanley und andere Institute. Darin verlangt der Konzern "Ideen, wie wir den Börsengang nutzen können, um GM und seine Fahrzeuge in der Investment- Gemeinschaft neu zu positionieren". Die Banken sollten bei sich und ihren Angestellten anfangen, verlangte der Autohersteller.
An der Wall Street sind Wagen der GM-Nobelmarke Cadillac eher unbeliebt. Stattdessen fahren die Banker in New York lieber Mercedes, BMW , Audi oder ab und an Porsche . Auch die Wagen der japanischen Edelmarken Lexus, Acura oder Infinity sind in der Stadt häufig anzutreffen.
GM-Chef Ed Whitacre ist für seine unorthodoxen Methoden bekannt. Er hat damit die Wende bei GM geschafft. Den guten Lauf will der Staat nutzen und Ende des Jahres einen guten Teil seiner Anteile an die Börse bringen. General Motors war im Zuge seiner Insolvenz vor einem Jahr vom Parkett geflogen./das/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???