Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Der französische Medienkonzern Lagardere baut im Gerangel mit dem Konkurrenten Vivendi um den 20-Prozent-Anteil am französischen Bezahlfenseh-Anbieter Canal+ Druck auf: Weil sich die beiden nicht über den Kaufpreis für den Anteil haben einigen können, will Lagardere das Unternehmen nun an die Börse bringen. Der IPO-(Initial Public Offering) Prozess solle nun starten, teilte Lagardere am Freitag in Paris mit.
Analysten zufolge dürfte der Anteil von Lagardere an Canal+ einen Wert von 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro haben. Die restlichen 80 Prozent sind im Besitz von Vivendi. Oddo-Analyst Bruno Hareng rechnet nicht damit, dass Lagardere seinen Plan durchzieht. "Ich denke, der Lagardere-Vorstandschef will mit dem Schritt Druck auf Vivendi ausüben, den Anteil doch zu kaufen." Hareng rechnet daher für Ende 2010, Anfang 2011 doch noch mit einer Einigung. Vivendi-Chef Jean-Bernhard Levy hatte oft gesagt, dass ein Kauf des restlichen Anteils für ihn keine Priorität habe. Vivendi wollte am Freitag keinen Kommentar abgeben.
RX/stb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???