Navigation

Iran: Schweizer Diplomaten besuchen US-Häftlinge

Die iranischen Behörden haben Schweizer Diplomaten in Teheran nach US-Angaben erlaubt, drei im irakisch-iranischen Grenzgebiet festgenommene Amerikaner zu besuchen. Die Schweizer Regierung vertritt seit 1980 die Interessen Washingtons in Iran.

Dieser Inhalt wurde am 31. Oktober 2009 - 12:06 publiziert

Der Besuch am Donnerstag war der zweite dieser Art, Ende September war es bereits zu einem ersten Besuch von Schweizer Diplomaten gekommen.

Die drei US-Bürger sässen seit über 90 Tagen ohne formale Anklage und ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand hinter Gittern, sagte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums am Freitag.

Das widerspreche internationalen Vereinbarungen. "Wir fordern den Iran auf, diese drei Amerikaner ohne weitere Verzögerung freizulassen.

Die Familien der drei US-Bürger appellierten am Samstag an die iranischen Behörden, direkt mit den Inhaftierten sprechen zu dürfen, was bislang nicht der Fall gewesen sei.

Sie hofften aber, dass durch den direkten Kontakt mit den Schweizer Diplomaten die Bemühungen um die Freilassung vorangetrieben werden.

Die drei Amerikaner hatten am 31. Juli bei einer Wanderung in der nordirakischen Kurdenregion offenbar die kaum markierte iranische Grenze überschritten und wurden festgenommen. Der Iran wirft ihnen illegale Einreise vor.

Die USA hatten in Folge die Schweiz um Unterstützung gebeten.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.