Israel entschuldigt sich

Israelischer Soldat beim Grenzübergang von Erez. Keystone Archive

Israel hat sich bei der Schweiz dafür entschuldigt, dass ein Soldat das Auto eines Schweizer Diplomaten beschossen hatte.

Dieser Inhalt wurde am 15. Dezember 2004 - 17:15 publiziert

Für die Schweiz ist der Fall, der die Beziehungen der Länder belastete, damit abgeschlossen.

Israel hat sich bei der Schweiz für den Vorfall in Erez vom 26. Mai 2003 entschuldigt.

Bei dem Übergang zwischen Israel und dem Gazastreifen war ein Schweizer Diplomatenfahrzeug am 26. Mai 2003 von israelischen Soldaten beschossen worden.

Disziplinar-Verfahren für Schützen

Amos Gilad, der Leiter des Büros für Sicherheitspolitik im israelischen Verteidigungsministerium, habe sich am Mittwoch im Namen Israels bei der Schweiz entschuldigt. Das teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Gilad traf in Bern Urs Ziswiler, den Leiter der Politischen Direktion des EDA.

Der Offizier und der Soldat, die für die Schüsse verantwortlich waren, seien in einem Disziplinar-Verfahren bestraft worden, hiess es.

Schweiz nimmt Entschuldigung an

"Das EDA ist mit dieser Entschuldigung und den von Israel ergriffenen Massnahmen befriedigt und erachtet diese Frage als definitiv geregelt", hielt das Departement fest. Die israelische Botschaft in Bern nahm keine Stellung.

Die Schüsse auf das Auto des Schweizer Diplomaten Jean-Jacques Joris hatten für Verstimmung zwischen der Schweiz und Israel gesorgt.

Calmy-Rey forderte Aufklärung

Bei einem Besuch des israelischen Aussenministers Silvan Schalom im August 2003 in Bern hatte sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey "unzufrieden" gezeigt.

Schalom bedauerte zwar den Vorfall "zutiefst", hielt aber an der These fest, dass das Fahrzeug von Querschlägern getroffen wurde.

Keine Querschläger

Zwei Schweizer Ballistiker kamen dagegen zum Schluss, dass die beiden Kugeln direkt in das Fahrzeug eingeschlagen seien.

Dessen Windschutzscheibe bestand aus Panzerglas. Auch war das Fahrzeug als Schweizer Diplomaten-Fahrzeug gekennzeichnet.

Joris und seine Mitarbeiterin Christine Bertschinger, die beide im Auto sassen, wurden nicht getroffen. Warum der Soldat schoss, ist unklar.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Der Grenzübergang von Erez zwischen Israel und dem Gazastreifen ist ein wichtiger Durchgangsort.

Viele Palästinenser müssen ihn täglich passieren, um in Israel arbeiten zu können.

Mehrfach kam es am Übergang zu Anschlägen.

End of insertion

In Kürze

Am 26. Mai 2003 wurde das Auto eines Schweizer Diplomaten beim Grenzübergang von Erez beschossen.

Schweizer Experten kamen jedoch zum Ergebnis, das Auto sei direkt beschossen worden.

Israel hielt an der These fest, Querschläger hätten die Windschutzscheibe zerschmettert.

Die Affäre führte zu Spannungen zwischen den beiden Ländern. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zeigte sich gegenüber ihrem Amtskollegen "unzufrieden"

Israel entschuldigte sich jetzt bei der Schweiz für den Vorfall.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen