Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die EU will Japan im Kampf gegen die Folgen des Atomunglücks unterstützen. "Wir stehen mit technischer Hilfe bereit, um beim Herunterkühlen des Atommeilers zu helfen", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag in Brüssel. Dabei gehe es vor allem um mittel- und langfristige Hilfe: Nach ihren Angaben wird es rund ein Jahr dauern, bis der Reaktor komplett heruntergekühlt ist. In dieser langen Periode könnten die EU-Länder mit Material, technischen Geräten und Experten helfen. Bislang gebe es aber noch keine Anfrage der Regierung in Tokio.
Am Montag treffen sich in Brüssel die EU-Energieminister zu einem Sondertreffen, um über die Konsequenzen der Katastrophe in Japan für Europa zu beraten. Dabei werde EU-Energiekommissar Günther Oettinger den Ministern vorschlagen, die nationalen Hilfsangebote in Brüssel zentral zu koordinieren, sagte die Sprecherin. Die Minister wollen auch Kriterien für die geplanten Stresstests für alle Atomkraftwerke in der EU festlegen.
Die humanitäre Hilfe der EU für Japan läuft derweil. Noch an diesem Freitag werden 15 Experten in Japan eintreffen. Sie sollen eine Luftbrücke und die zentrale Verteilung der Hilfsgüter koordinieren. Bislang beteiligten sich neun Mitgliedstaaten an der Aktion. Die Länder hätten unter anderem bereits 100.000 Decken, 11.000 Kanister und tausende Feldbetten nach Japan geschickt./kas/mt/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???