Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

GENF/TOKIO (awp international) - Die Luftfahrtbranche muss sich laut Einschätzung ihres Verbandes nach Erdbeben, Tsunami und Atomunfall in Japan auf einen deutlichen Abschwung einstellen. Davon dürften sich die Fluggesellschaften frühestens in der zweiten Jahreshälfte erholen, wenn mit dem Wiederaufbau die Wirtschaft anspringe, teilte der Weltluftfahrtverband IATA am Freitag in Genf mit. Dem Verband zufolge hat der japanische Luftfahrtmarkt ein Volumen von 62,5 Mrd USD (44,7 Mrd EUR). Dies entspreche 6,5% des weltweiten Verkehrs und einem Zehntel des weltweiten Branchenumsatzes.
Neben dem japanischen Inlandsverkehr dürften der IATA zufolge vor allem Gesellschaften aus China, Taiwan und Südkorea von dem Abschwung getroffen werden. Deren Umsätze stammten zu einem Fünftel und mehr aus dem Japan-Verkehr. In Frankreich sind es sieben, Deutschland sechs Prozent. Die Lufthansa erzielt nach eigenen Angaben etwa vier bis fünf Prozent ihres Konzernumsatzes im Japan-Geschäft.
Das Erdbeben in Japan hat laut IATA auch einen Teil der Raffinerien beschädigt, die Kerosin für Flugzeuge herstellen. Der dadurch hevorgerufene Produktionsengpass könnte die Treibstoffpreise zusätzlich nach oben treiben./stw/stb/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???