Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Grossbank JPMorgan Chase hat am Ende des Jahres noch einmal kräftig zugelegt: 4,8 Milliarden Dollar verdiente der Branchenprimus im Schlussquartal unterm Strich - das sind 47 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr summierten sich die Gewinne auf 17,4 Milliarden Dollar. Selbst die hartgesottenen Analysten waren überrascht von derart starken Zahlen.
Die meisten Geschäfte hätten sich gut entwickelt, sagte Bankchef Jamie Dimon am Freitag. Die Märkte stabilisierten sich, die US- Wirtschaft fange an zu wachsen, stellte er fest. Der Aktienkurs stieg vorbörslich leicht.
WENIGER FAULE KREDITE
Der Bank kommt vor allem zugute, dass die US-Amerikaner ihre Kredite wieder zuverlässiger abstottern. Die Arbeitslosigkeit geht allmählich zurück, die Menschen haben wieder mehr Geld in der Tasche. JPMorgan musste noch 3,0 Milliarden Dollar für faule Kredite zurückstellen - nach fast der dreifachen Summe vor einem Jahr. Bei den Hypotheken seien die Ausfälle aber immer noch "abnormal hoch", sagte Dimon.
JPMorgan gehört zu den Gewinnern der Finanzkrise. Die Grossbank schrieb Gewinne zu einer Zeit, als die Konkurrenz vom Staat gestützt werden mussten oder pleite ging. Kein anderes Haus ist zurzeit an der Börse so hoch bewertet. JPMorgan hatte die angeschlagene Investmentbank Bear Stearns sowie die zusammengebrochene US-Sparkasse Washington Mutual übernommen. Die Bank stehe stärker da als jemals zuvor, sagte Dimon.
PRIVATKUNDEN BRINGEN MEHR EIN
Der Finanzkonzern besitzt sowohl ein starkes Standbein im Investmentbanking als auch im Privatkundengeschäft. Die Erträge stiegen insgesamt um 6 Prozent auf 26,7 Milliarden Dollar. Landesweit ist die Bank mit 5.268 Filialen vertreten, Tendenz steigend. Während das Investmentbanking zuletzt etwas weniger abwarf, verdiente JPMorgan mit den Privatkunden wieder gutes Geld. Vor allem die Kreditkarten lohnten sich - die Kunden müssen teils satte, zweistellige Zinssätze auf ihre Aussenstände zahlen.
Die Immobilienkredite bereiten JPMorgan dagegen weiter Kopfzerbrechen: Der Branchenprimus und andere Banken müssen sich anhören, dass sie übereilt und mit falschen Dokumenten Häuser säumiger Schuldner gepfändet haben. Staatsanwälte in den Vereinigten Staaten untersuchen die Vorgänge. Schlimmstenfalls kommen hohe Schadenersatzforderungen auf die Banken zu. JPMorgan stellte dafür einen Milliardenbetrag zurück.
ANDERE GROSSBANKEN FOLGEN
JPMorgan ist die erste US-Grossbank, die ihre Bilanz veröffentlicht hat. Angesichts ihrer breiten Aufstellung gilt sie als Barometer für die gesamte Branche. Am Dienstag legt die Citigroup ihre Zahlen vor, am Mittwoch und Donnerstag folgen die Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley und am Freitag schliesslich die Bank of America ./das/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???