Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Zweifelhafte Pfändungen von US-Eigenheimen drohen für die Grossbank JPMorgan Chase richtig teuer zu werden. Die Wall-Street-Grösse sieht sich mehr als 10.000 Verfahren von Privatleuten und Behörden gegenüber. Darunter sind auch einige der gefürchteten Sammelklagen, wie die Bank in ihrem am Montag (Ortszeit) vorgelegten Jahresbericht schreibt.
JPMorgan hat für die Rechtsstreitigkeiten bereits eine ungenannte Summe zurückgelegt und fürchtet, dass darüber hinaus weitere Kosten von bis zu 4,5 Milliarden Dollar auflaufen (3,3 Mrd Euro). Eine genauere Schätzung sei derzeit unmöglich, schrieb die Bank und kündigte an, sich auf jeden Fall vehement gegen die Vorwürfe zu wehren.
Seit vergangenem Jahr untersuchen Staatsanwälte im ganzen Land, ob Banken die Häuser säumiger Schuldner ohne ausreichende Prüfung und mit ungültigen Dokumenten zwangsvollstreckt haben. Auch andere grosse Kreditinstitute wie die Bank of America oder Wells Fargo sind unter Feuer geraten. Die Branche stellt sich auf langwierige und teure Verfahren ein./das/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???