Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARK RIDGE (awp international) - Jetzt sind die Aktionäre am Zug: Im Ringen um die US-Autovermietung Dollar Thrifty haben die beiden rivalisierenden Bieter Hertz und Avis ihre Angebote vorgelegt. Nach dem Nachschlag von Avis am Donnerstag teilte Hertz am Freitag mit, nicht höher gehen zu wollen. Der Preis sei der "bestmögliche und endgültig".
Avis bietet rund 1,5 Milliarden Dollar, Hertz um die 1,4 Milliarden Dollar. Hinzu kommen jeweils noch die Schulden von Dollar Thrifty, die der Käufer übernehmen würde. Beide wollen einen Teil der Summe in bar und den Rest in eigenen Aktien zahlen.
Hertz wirbt bei den Aktionären damit, dass sein Angebot eine grössere Sicherheit bedeute. Dabei führt der Autovermieter vor allem ins Feld, dass es weniger kartellrechtliche Probleme gebe. "Wir erwarten, die Transaktion noch vor Jahresende abzuschliessen", sagte Firmenchef Mark Frissora.
Ursprünglich hatten sich Hertz und Dollar Thrifty im April auf eine Übernahme geeinigt. Avis war dem Rivalen daraufhin in die Parade gefahren und hatte ein Gegenangebot vorgelegt. Hertz schlug zurück. Das Management von Dollar Thrifty steht weiterhin hinter der Hertz- Offerte.
Das Bietergefecht kommt zu einer Zeit, in der die wirtschaftliche Erholung die Reiselust wieder beflügelt. In der Krise hatten die Autovermieter gelitten. Besonders die wichtigen Geschäftsreisenden blieben aus. Dollar Thrifty hat 1550 Filialen, vor allem in den USA./das/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???