Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Karikaturen Töpffer, der "Erfinder" der Schweizer Karikatur

Das Internationale Museum der Reformation Genf erinnert in einer Ausstellung an den Maler Wolfgang-Adam Töpffer (1766-1847). Der Genfer malte böse Zeichnungen mit viel Sprengkraft und zeigte damit die gesellschaftspolitische Dimension der Karikatur als Genre auf.

Ausgebildet im Paris der Französischen Revolution, liess sich Töpffer aber von britischen Karikaturen inspirieren, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sehr angesagt waren. Die Zeichner griffen darin nicht nur die herrschenden Politiker an, sondern auch Moral und Religion.

In Genf fiel das von Töpffer eingebrachte neue Medium auf fruchtbaren Boden, weil sich dort Verfechter der Idee der Revolution mit konservativen Kräften stritten. Der Zwist gipfelte in der Rückweisung der französischen Einflüsse und dem Beitritt zur Schweizer Eidgenossenschaft 1815.

Töpffer kommentiert mit bissigem Humor die "menschliche Komödie" seiner Zeit, findet aber kaum öffentliche Beachtung, denn es fehlt ein mutiger Herausgeber, der seine Erzählungen in satirischen Bildern in die Öffentlichkeit bringen könnte. Heute gilt Töpffer aber als ein Ahne des Comics.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.