Kein Alkohol am Steuer

Bei rund 15% aller schwer und tödlich Verunfallten im Strassenverkehr ist Alkohol im Spiel. Um diesem Umstand Abhilfe zu schaffen, lanciert die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) zusammen mit der Polizei eine neue Präventionskampagne.

Dieser Inhalt wurde am 26. Mai 2009 - 14:18 publiziert

Mit dem Slogan "Fit für die Strasse?" soll die Bevölkerung auf die Gefahr von Alkohol am Steuer aufmerksam gemacht werden. Dazu werden unter anderem Kinospots geschaltet und Plakate angebracht, wie das bfu am Dienstag mitteilte.

Hauptzielgruppe sind Jugendliche, weil es sehr oft junge Männer seien, welche sich in angetrunkenem Zustand ans Steuer setzten. Diesem Umstand wird Rechnung getragen, indem auf Ausgehportalen Internet-Banner platziert werden.

Das bfu würdigt zwar den Erfolg durch die Senkung der Promillegrenze von 0,8 auf 0,5 Promille. Allerdings sei inzwischen die Wirkung dieser Massnahme ausgeschöpft. Nun müsse die Präventionspolitik im Zentrum stehen.

Dazu zählt die Beratungsstelle Kampagnen, aber auch die Erhöhung der subjektiven Kontrollerwartung. Für das bfu ist klar: Wenn die Automobilisten damit rechnen, kontrolliert zu werden, wird weniger getrunken.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen