Navigation

Skiplink navigation

Kein Sieg für Schweizer Trio in der Serie A

Den in der italienischen Meisterschaft engagierten Schweizer Spielern blieb auch in der 7. Runde ein Erfolgserlebnis verwehrt.

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2000 - 21:27 publiziert

Napoli mit Sesa kam zu Hause gegen Atalanta Bergamo nicht über ein 0:0 hinaus. Brescia mit Türkyilmaz trotzte Rekordmeister Juventus Turin ebenfalls vor eigenem Publikum immerhin ein 0:0 ab. Mazzarelli verlor mit Bari in Lecce mit 0:2. Die Klubs der Schweizer verbleiben damit auf den Abstiegsplätzen.

Unter dem neuen Trainer und Zeman-Nachfolger Emilio Mondonico musste Sesa bis zur 66. Minute mit der Ersatzbank vorlieb nehmen. Für die in der zweiten Halbzeit überlegenen Neapolitaner traf Pecchia in der 48. Minute nur den Pfosten. Türkyilmaz wurde erneut ausgewechselt (75.). Brescias tschechischer Keeper Srnicek rettete kurz vor Schluss den Punktgewinn, indem er einen Schuss von Zidane bravourös parierte. Mazzarelli spielte in Baris Innenverteidigung durch.

Leader bleibt die AS Roma, die in Verona nach einem 0:1- Rückstand mit 4:1 gewann. Mit seinen Saisontoren 7 und 8 trumpfte Gabriel Batistuta auf. Auf dem Weg zum besten Torschützen der Serie A aller Zeiten fehlt "Batigol", damit noch ein Treffer zur Egalisierung der Rekordmarke von 160 Toren von Roberto Baggio.

Meister Lazio Rom und Milan trennten sich im Spitzenspiel 1:1 unentschieden. Im Duell der beiden Champions-League-Teilnehmer brachte Dino Baggio die Römer bereits in der 3. Minute mit einem fulminanten Weitschuss in Führung. Der Ukrainer Schewtschenko glich in der 54. Minute aus. Christian Vieri rettete Inter Mailand mit seinem ersten Treffer seit 205 Tagen drei Punkte gegen Perugia. Nach achtmonatiger Verletzungspause erzielte der Stürmerstar das 2:1-Siegestor. Vieri war im Sommer 1999 für die damalige Rekordsumme von 68 Millionen Franken von Lazio zu Inter transferiert worden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen