Keine Kreditklemme bei Schweizer KMU

Die Finanzkrise hat für die Schweizer kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) keine Kreditklemme gebracht. Laut einer Umfrage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) bei 1772 KMU haben diese derzeit kaum Finanzierungsprobleme.

Dieser Inhalt wurde am 09. Juni 2009 - 09:34 publiziert

Die Umfrage wurde im April in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gewerbeverband, dem Wirtschaftsdachverband economiesuisse und der Schweizerischen Bankiervereinigung durchgeführt.

Rund zwei Drittel der KMU arbeiten demnach ohnehin ausschliesslich mit Eigenmitteln und haben keine Bankkredite in Anspruch genommen.

10% der befragten Firmen wiesen in den letzten sechs Monaten externen Finanzierungsbedarf auf. Davon gaben 50% an, der Zugang zur Finanzierung sei nach wie vor gut. 45% stellten laut Seco "eine generell schwierigere Situation" fest.

Je grösser und älter ein Unternehmen ist, desto eher verfügt es über einen Kredit oder eine Kreditlinie. Kantonalbanken sind mit einem Anteil von 35% die häufigsten Geschäftspartner der Firmen, danach folgen die Grossbanken mit einem Anteil von 30% und die Raiffeisenbanken mit 21%.

Trotz eines sehr schwierigen ersten Halbjahres blickten die meisten KMU relativ optimistisch in die Zukunft, hiess es weiter.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen