Navigation

KMU's im Hoch

Keystone

Die Schweizer Klein- und Mittelbetriebe (KMU) schätzen die derzeitige Konjunktur sehr positiv ein. Sie erwarten die höchsten Gewinne seit 1989, die besten Umsätze seit 1990 und die höchsten Verkaufspreise seit 1991. Deutsch- und Westschweiz beurteilen die Lage allerdings unterschiedlich.

Dieser Inhalt wurde am 10. April 2001 - 18:30 publiziert

Das Blatt hat sich offenbar gewendet. Nach einer wenig optimistischen Lagebeurteilung durch 2'500 befragte KMU mit zehn bis 250 Beschäftigten im ersten Quartal 2001 ist man jetzt viel zuversichtlicher. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschafts-Informationsfirma Dun & Bradstreet in Urdorf (ZH), die am Dienstag (10.04.) veröffentlich wurde.

Die Umfrage ergab die positivste Wirtschaftsprognose seit zwölf Jahren. Die KMU befänden sich in einem Stimmungshoch, das alle wirtschaftlichen Prognosen Lügen strafe, heisst es. Dieses Hochgefühl gelte vor allem für die deutschsprachige Schweiz. In der Welschschweiz beurteile man die Lage weniger positiv.

Besonders optimistisch sind laut Mitteilung folgende Branchen: Chemie, Holz, Metall, Blech, Lebensmittel, Kunststoff, Pharma sowie Bekleidungsartikel, Bau- und Bergbau-Ausrüstungen, Fracht- und Lasttransporte, Ingenieur- und Architekturbüros.

Negative Prognosen beschränken sich auf Autobahn- und Strassenbau, Zimmerei, Kartonage sowie Warenterminmakler und -händler. Und in der Westschweiz werde einzig der Rückgang der Verkaufspreise positiv bewertet, während sich Umsatz- und Gewinnerwartungen einem Nullpunkt näherten.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.