Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ROCHESTER (awp international) - Es ist eine Achterbahnfahrt beim angeschlagenen US-Fotokonzern Eastman Kodak: Nachdem hohe Lizenzeinnahmen das Traditionsunternehmen zu Jahresbeginn aus den roten Zahlen katapultiert hatten, fiel Kodak im zweiten Quartal wieder tief in die Verlustzone. Der Konzern verlor wegen eines weiter rückläufigen Fotogeschäfts unterm Strich 168 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte das Minus sogar bei 189 Millionen Dollar gelegen.
Auch im Gesamtjahr erwartet Konzernchef Antonio Perez einen Verlust, wie er am Mittwoch in Rochester (US-Bundesstaat New York) klarmachte. Kodak hatte den Einbruch des höchst lukrativen Geschäfts mit Kleinbildfilmen, Fotochemikalien und Fotopapieren nie verkraftet. Der Konzern hatte zwar den digitalen Trend früh erkannt und zwischenzeitlich erfolgreich Digitalkameras hergestellt. Doch letztlich liefen ihm japanische Elektronikkonzerne den Rang ab.
Der Umsatz fiel weiter um 11 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar im Quartal. Einziger Hoffnungsschimmer war ein vergleichsweise gut laufendes Geschäft mit Tintenstrahl-Druckern. Das vielleicht wichtigste Kapital von Kodak sind derzeit die angesammelten Technologien. Mehrere Elektronikkonzerne haben Kodaks Digitaltechnik lizenziert, was im ersten Quartal kräftig Geld in die Kasse gespült hatte./das/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???