Köbi Kuhn und seine 26 Spieler

Köbi Kuhn hat "volles Vertrauen" in die 26 Spieler, die er seit der WM 2006 regelmässig beobachtet hat. Keystone

25 Tage vor dem ersten Match hat Nationalcoach Köbi Kuhn seine Auswahl von 26 Spielern für die Euro 08 vorgestellt. Drei davon müssen das Kader aber wieder verlassen. Eher überraschend ist die Rückkehr von Ricardo Cabanas.

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2008 - 16:11 publiziert

Die Spieler, deren Namen bei der Präsentation in Bern auf der Leinwand erscheinen, können zwar noch nicht ganz sicher sein, dass sie tatsächlich zum Einsatz kommen werden. Aber ändern wird sich nur noch wenig. Drei Namen müssen noch gestrichen werden für die definitive Liste der 23 Spieler, die der UEFA bis Ende Mai gemeldet werden müssen.

"Ich weiss nicht ob meine Auswahl die bestmögliche ist. Das werden die Resultate zeigen, die wir während des Turniers erzielen. Sicher ist aber, dass ich volles Vertrauen in die ausgewählten Spieler habe, auch wenn derzeit nicht alle auf dem gleichen Niveau sind," begründet Nationaltrainer Köbi Kuhn seinen Entscheid.

Die Fälle Müller und Degen

"Ich hätte die definitive Liste von 23 Spielern zwar gerne heute schon präsentiert, aber es gibt noch mehrere Unbekannte, zum Beispiel der Gesundheitszustand von Patrick Müller und Philipp Degen."

Noch in dieser Woche wird sich Philipp Degen in der Sportschule Magglingen einer Testserie unterziehen müssen, um abzuklären, ob er seine Aufgabe in der Mannschaft wird wahrnehmen können.

Für den Genfer Verteidiger Patrick Müller, der bei Olympique Lyonnais unter Vertrag steht und schon an der Euro in Portugal und an der WM in Deutschland mit von der Partie war, ist ein Spezialprogramm vorgesehen, damit er seine Höchstleistung wieder erlangt.

"Das ist unbedingt notwendig", sagt Köbi Kuhn, umso mehr als Patrick Müller das Vorbereitungsspiel gegen die Slowakei vom 24. Mai auslassen muss, weil seine Clubmannschaft, Olympique Lyonnais, am gleichen Tag das Spiel um den Französischen Cupfinal austragen wird.

Ricardo Cabanas – die Überraschung

Neben diesen Unbekannten, die am Schluss die Wahl des Nationaltrainers beeinflussen könnten, stellt die Nomination von Ricardo Cabanas die einzige Überraschung dar.

Cabanas zählte bereits während der EM in Portugal im Jahr 2004 und bei der WM 2006 zum Nationalkader. Im vergangenen September musste er sich einer Knieoperation unterziehen. Nun ist der Mittelfeldspieler wieder genesen.

"Er hat in letzter Zeit sehr gut gespielt und er hat mir gezeigt, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist", bekräftigt Köbi Kuhn. "Heute zählt er zu den Spielern mit der grössten Erfahrung."

Die von Köbi Kuhn nicht berücksichtigten Blerim Dzemaili, Reto Ziegler und David Degen als Pikett-Spieler bereit halten.

Mauro Lustrinelli, Thomas Häberli und Fabio Celestini wurden von Köbi Kuhn definitiv nicht berücksichtigt.

swissinfo, Mathias Froidevaux, Bern
(Übertragung aus dem Französischen: Peter Siegenthaler)

Provisorisches EM-Kader

Torhüter: Diego Benaglio, Fabio Coltorti, Pascal Zuberbühler.

Verteidigung: Valon Behrami, Philipp Degen, Johan Djourou, Mario Eggimann, Stéphane Grichting, Stephan Lichtsteiner, Ludovic Magnin, Patrick Müller, Philippe Senderos, Christoph Spycher, Steve von Bergen.

Mittelfeld: Tranquillo Barnetta, Ricardo Cabanas, Gelson Fernandes, Daniel Gygax, Benjamin Huggel, Gökhan Inler, Hakan Yakin, Johan Vonlanthen.

Sturm: Eren Derdiyok, Alex Frei, Blaise Nkufo, Marco Streller.

End of insertion

Vorbereitungen

Die Nati wird vom 19. – 29. Mai in Lugano ein EM-Vorbereitungscamp absolvieren.

Dabei wird sie im Rahmen von Freundschaftsspielen am 24. Mai in Lugano gegen die Slowakei und am 29. Mai in St. Gallen gegen Lichtenstein spielen.

In den Gruppenspielen der Euro 2008 spielt die Schweiz gegen Tschechien (7. Juni), die Türkei (11. Juni) und gegen Portugal (15. Juni).

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen