Navigation

Skiplink navigation

Kommt die 2. Strassenröhre am Gotthard?

Bis Ende des nächsten Jahres wird der Bundesrat über die Generalsanierung des Gotthard-Strassentunnels und den allfälligen Bau einer zweiten Tunnelröhre berichten.

Dieser Inhalt wurde am 04. März 2009 - 20:01 publiziert

Mitte Woche fasste die Regierung den Auftrag dazu im Ständerat (der kleinen Kammer). Gegen 2020 muss der Gotthard-Strassentunnel für eine grosse Sanierung gesperrt werden.

Im Hinblick darauf und zur Verbesserung der Sicherheit forderten die Tessiner Ständeräte Dick Marty (Freisinnig-Demokratische Partei) und Filippo Lombardi (Christlichdemokratische Volkspartei) eine zweite Tunnelröhre.

Sie zogen ihre Vorstösse aber zugunsten eines Postulats der Verkehrskommission zurück. Dieses Postulat wurde am Mittwoch vom Plenum oppositionslos und im Einverständnis mit dem Bundesrat überwiesen.

Die Landesregierung soll bis Ende 2010 in einem Konzept darlegen, wie und wann sie die Sanierungsarbeiten im Tunnel vornehmen lassen will. Geklärt werden sollen zudem Voraussetzungen, Kosten und Auswirkungen einer zweiten Röhre.

Der im Wesentlichen aus Fragen bestehende Vorstoss selber gab nichts zu reden. Marty und Lombardi rückten aber von der zweiten Röhre nicht ab. Laut Marty spricht allein schon die Sicherheit dafür.

Es sei gefährlich, wenn sich Autos, Cars und Lastwagen auf 17 Kilometern bei Tempo 80 mit kleinem Seitenabstand kreuzten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen