Navigation

Skiplink navigation

Kompliziertes Verfahren zur Benzinpreissenkung gewährt Tessiner Tankstellen Aufschub

Die Tessiner Tankstellen haben noch ein paar Tage Zeit, bevor die Senkung des Benzinpreises in der Lombardei auf ihre Kassen schlägt. Die Verteilung der Rabattkarten in der norditalienischen Provinz dauert noch an.

Dieser Inhalt wurde am 01. Juli 2000 - 14:59 publiziert

Die Preissenkung trat am Samstag (01.07.) in Kraft. Bisher holten aber erst 18 Prozent der Bezugsberechtigten auf ihrer lombardischen Gemeinde eine magnetische Karte ab, mit der sie verbilligt tanken können. Wie ein Behördenvertreter auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, verzögert sich die Verteilung wegen des bürokratischen Aufwands.

Rund 345'000 Karten wurden den 199 italienischen Gemeinden an der Grenze zu den Kantonen Tessin und Graubünden geschickt. Auf einer Breite von 20 Kilometern Abstand zur Schweizer Grenze erreichen die in Zonen stufenweise bewilligten Senkungen maximal 350 Lire (rund 30 Rappen) pro Liter.

Bleifreies Benzin bald billiger

Damit ist das Tanken in der Schweiz nicht mehr attraktiv. Kommt hinzu, dass bleifreies Benzin noch billiger wird als im Tessin. Noch vor einigen Monaten betrug die Preisdifferenz zur Schweiz 40 Rappen pro Liter.

Die Tessiner Tankstellen, die dank des Benzintourismus florierten, wird die Preissenkung hart treffen. Laut einer Studie der Erdöl-Vereinigung (EV), werden dem Tessin jährlich 290 Millionen Franken entgehen. Schliessungen zahlreicher Tankstellen werden nach EV-Schätzungen unumgänglich, rund 150 Personen dürften ihre Stelle verlieren.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen