Konferenz zur europäischen Sicherheitspolitik in Genf

Das Treffen wurde organisiert vom Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik. http://www.gcsp.ch/

Die Schweiz will im internationalen Sicherheitsbereich eine verstärkte Rolle als Drehscheibe für die Zusammenarbeit spielen. Über 400 Experten diskutieren seit Mittwoch (15.11.) in Genf Fragen der europäischen Sicherheitspolitik.

Dieser Inhalt wurde am 15. November 2000 - 17:07 publiziert

Das vierte "International Security Forum" wurde von der Schweiz im Rahmen der NATO-Partnerschaft für den Frieden organisiert. Unter dem Titel "Die neuen sicherheits-politischen Herausforderungen Europas" werden bis Freitag über 40 Seminare und Workshops angeboten.

Dialog fördern

Zu den Zielen des Forums gehörten die Dialogförderung sowie die Identifizierung konkreter Projekte, sagte der Leiter des Genfer Zentrums für Sicherheitspolitik, Ulrich Lehner. Die Schweiz finanziert die Konferenz mit rund einer Mio. Franken.

Um die "unsichtbaren Grenzen in Europa" zu überwinden, seien auch rund 100 Experten aus Osteuropa eingeladen worden, sagte der Direktor des Genfer Zentrums für die demokratische Kontrolle der Streitkräfte, Theodor Winkler.

Das "International Security Forum" findet alle zwei Jahre abwechselnd in Zürich und Genf statt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen