Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Konjunkturschwächung trifft auch Industrie

Die schweizerische Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie spürt die sich abkühlende Konjunktur: Im dritten Quartel legten Umsatz und Exporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar zu, die Auftragseingänge gingen aber merklich zurück.

Zwar habe sich der hohe Wachstumsrhythmus der Schweizer Industrie im dritten Quartal etwas abgeschwächt, sagte Peter Dietrich, Direktor des Branchenverbandes Swissmem. Zu beachten sei aber auch, dass 2007 ein Rekordjahr gewesen sei.

Die Stimmung habe sich in den letzten Wochen vor dem Hintergrund der Finanzkrise weiter verschlechtert. Nach der Textil- und grafischen Industrie, die bereits länger mit Einbussen kämpften, seien nun auch die Autozulieferer zunehmend betroffen. Sorge bereite der Branche vor allem das rekordhohe Tempo der Abkühlung.

Im dritten Quartal legten die Umsätze der MEM-Branche nochmals um 6,5% zu. Während sich die Exporte um 7,8% erhöhten, wuchs der Umsatz im Inland nur um 1,9%, wie aus der jüngsten Umfrage bei rund 290 Unternehmen in der Schweiz hervorgeht.

Die Unternehmen profitierten generell von den hohen Auftragspolstern aus der Vergangenheit, die sich in den kommenden Monaten jedoch allmählich verringern dürften.


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.