Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Korrigiert wurde Ausblick 2010 im 4. Abschnitt: ADB erwartet eine EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich, nicht ein Wachstum in dieser Grössenordnung)
Genf (awp) - Die Advanced Digital Broadcast Holdings SA (ADB) hat im ersten Halbjahr 2010 einen Umsatz- und Ergebnisrückgang erlitten. Hierfür seien saisonale Gründe, Verspätungen bei der Lieferung von Komponenten sowie eine Verzögerung bei der Markteinführung neuer Produkte die Ursache, wie die Herstellerin von Set-Topboxen am Mittwoch mitteilte.
Der Umsatz ging auf 141,1 (VJ 183,2) Mio USD zurück. Auf Stufe EBIT betrug der Gewinn 3,7 Mio USD nach 12,4 Mio USD im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern lag bei 2,7 (11,0) Mio USD. Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 2,5 (9,1) Mio USD.
Die Engpässe bei der Komponentenlieferung werde sich voraussichtlich bis in das Jahr 2011 erstrecken. Diese Situation begrenze das Aufwärtspotenzial und schaffe neue Risiken.
Für das Rechnungsjahr 2010 geht das Management von einem Umsatzwachstum um 10% aus und erwartet eine EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich. "Wir sehen bereits eine solide Auftragsmenge in der Pipeline, sodass wir zuversichtlich sind, ein starkes Umsatzniveau im zweiten Halbjahr zu erreichen", wird CEO Andrew Rybicki in der Mitteilung zitiert. Zudem sollen vier neue Märkte, beispielsweise Indien und Indonesien, erschlossen werden.
Die Investitionen in Forschung und Entwicklung seien weiter erhöht worden. Besonders in die Entwicklung neuer Produkte, die mittlerweile rund 12% des Umsatzes ausmachten, sei investiert worden.
Dennoch sei es gelungen, andere Kosten zu senken, sodass die operativen Kosten insgesamt um 21,5% auf 42,0 Mio USD im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen seien. Dabei hat ADB der Mitteilung zufolge auch von der aktiven Hedging-Politik profitiert und somit negative Währungsschwankungen abgemildert.
Der Jahresbeginn sei besonders stark für das Satellitengeschäft verlaufen, heisst es weiter. Dies sei der Nachfrage in Ost- und Westeuropa zu verdanken. Die Sparte mache nach 29% im Vorjahr nun 32% des Gruppenumsatzes aus. Auch das IPTV-Geschäft sei gewachsen und trage nach 19% im Vorjahr nun 27% zum Umsatz bei. Dafür sei das Kabelgeschäft mit einem Umsatzanteil von 29 (39)% rückläufig gewesen.
Geografisch steuerte Westeuropa mit 54 (56)% den Löwenanteil des Umsatzes bei. In Osteuropa wurden 23% des Gruppenumsatzes erzielt während der Nahe Osten und Afrika 16% beisteuerten. Amerika erzielte 5%, der Raum Asien-Pazifik 2% des Umsatzes.
Unterdessen gab ADB zwei neue Aufträge bekannt. Zum einen wurde ein Auftrag für digitales Satelliten-TV von der Slovak Telekom vermeldet. Zum anderen biete der polnische Satellitenbetreiber ITI Neovision nun ein Premium-Pay-TV an unter der Verwendung einer ADB-Plattform.
dr/ps/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???