Navigation

KORR/BT Group übertrifft im Gesamtjahr Erwartungen

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2010 - 16:15 publiziert

(Korrigiert wird im ersten Satz des zweiten Absatzes die prozentuale Veränderung und die absolute Zahl des EBITDA. Der Satz lautet richtig: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg angesichts des Sparkurses im vergangenen Jahr um sechs rpt sechs Prozent auf 5,78 rpt 5,78 Milliarden Pfund.)
LONDON (awp international) - Der britische Telekomkonzern BT Group rechnet nach einem Umsatzrückgang frühestens in zwei Jahren wieder mit Wachstum. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 (Ende März) seien die Erlöse um zwei Prozent auf 20,9 Milliarden britische Pfund (24,58 Mrd Euro) geschrumpft, teilte der Ex-Monopolist am Donnerstag in London mit. Damit schlugen sich die Briten allerdings besser als erwartet und übertrafen auch beim Gewinn und Cash-Flow die Markterwartungen. Erst zum Geschäftsjahr 2012/13 rechnet der Konzern, der sich eine harte Kostenkur verordnet hat, indes wieder mit wachsenden Erlösen. Im britischen Leitindex FTSE 100 stand die Aktie am Mittag dennoch mit einem Plus von fast zehn Prozent an der Spitze.
Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg angesichts des Sparkurses im vergangenen Jahr um sechs Prozent auf 5,78 Milliarden Pfund. Auch unter dem Strich schrieb BT wieder schwarze Zahlen und erzielte je Aktie einen Gewinn (EPS) von 13,3 Pence. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 6,9 Pence bekommen.
Im gerade angelaufenen Geschäftsjahr soll der Umsatz mit circa 20 Milliarden und das EBITDA auf dem Niveau des vergangenen Jahres liegen. Circa 900 Millionen Pfund wollen die Briten dieses Jahr einsparen. Im abgelaufenen Jahr hatten sie Einsparungen von 1,7 Milliarden Pfund erzielt.
In Zukunft will der Konzern 2,5 Milliarden Pfund das Glasfasernetz investieren und zudem verstärkt in Asien wachsen. Bis zum Jahr 2015 könnten rund zwei Drittel Grossbritanniens Zugriff auf das schnelle Netz haben./stb/stw/edh/he

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?