Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Korrigiert: Die prozentuale Veränderung des Umsatzwachstums in lokalen Währungen im ersten Abschnitt)
Domat/Ems (awp) - Die Ems-Chemie Holding AG hat im ersten Halbjahr 2010 die Auswirkungen der Wirtschaftskrise abgeschüttelt und einen kräftigen Umsatzsprung erwirtschaftet. Der Umsatz erhöhte sich um 54,4% auf 836 (VJ 541) Mio CHF, entsprechend einem Anstieg in lokalen Währungen von 58,5%. Das deutlich bessere konjunkturelle Umfeld, steigende Lagerbestände bei Kunden sowie Neugeschäfte hätten sich positiv auf die Absatzmärkte ausgewirkt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.
Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA stieg um 82,9% auf 180 (98) Mio CHF und der EBIT zog um 115,8% auf 154 (71) Mio CHF an. Die EBIT-Marge betrug 18,4% (13,2%), die EBITDA-Marge 21,5% (18,1%). Die starke Absatzentwicklung habe sich positiv auf die Ergebnisentwicklung und die Ergebnismarge ausgewirkt. Belastet wurde die Ergebnismarge jedoch von massiv steigenden Rohstoffpreisen und dem im Vergleich zu den ausländischen Währungen starken Schweizer Franken. Deshalb seien Preiserhöhungen bei den Kunden unerlässlich gewesen, heisst es weiter.
Ems-Chemie hat damit die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 812 Mio, den EBITDA bei 180 Mio und den EBIT bei 150 Mio CHF.
Die seit Mitte 2009 spürbare Erholung der weltweiten Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern setzte sich nach Angaben von Ems weiter fort. Die anhaltende Verteuerung auf den Rohstoffmärkten und das verschlechterte Wechselkursverhältnis Euro zum Schweizer Franken werden sich in den nächsten Monaten nicht entspannen, vermutet das Unternehmen.
Die Strategie der Konzentration auf Spezialitäten im Bereich der Polymeren Werkstoffe und des Ausbaus der weltweiten Marktpositionen werde unvermindert fortgesetzt.
Für das Gesamtjahr 2010 zeigt sich EMS noch positiver eingestellt als zuletzt und erwartet nun einen deutlich höheren Umsatz und ein deutlich höheres Betriebsergebnis (EBIT) als im Vorjahr. Zuletzt hatte das Unternehmen lediglich für den Umsatz eine "deutliche" Zunahme in Aussicht gestellt.
ps/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???