Navigation

KPT 2009: Wieder mit Gewinn - Versichertenbestand wächst

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 13:24 publiziert

Zürich (awp) - Die genossenschaftlich organisierte Krankenversicherung KPT hat im vergangenen Geschäftsjahr vor allem dank einer Verbesserung in der Wertschriftenreserve wieder einen Gewinn erzielt. Der Gewinn belief sich auf 3,7 Mio CHF nach einem Verlust von 21,5 Mio CHF im Vorjahr. Vor Steuern erreichte die KPT einen Gewinn von 4,8 (VJ Verlust 20,6) Mio CHF, wie der Krankenversicherer am Mittwoch mitteilt.
Hauptgrund für der Ergebnisverbesserung ist auf das Finanzergebnis zurückzuführen: Der Finanzertrag sank zwar auf 20,1 (38,4) Mio CHF, aber auch der Finanzaufwand ging auf 13,4 (31,6) Mio CHF deutlich zurück. Die Veränderung der Wertschriftenreserve fiel im Jahr 2009 mit 14,5 Mio CHF positiv aus, nachdem die Vorjahresrechnung mit -32,0 Mio CHF stark belastet wurde.
Innovation und eine vorsichtige Strategie hätten zu günstigen Prämien und finanzieller Stabilität geführt, so die KPT weiter. Das Prämienvolumen der Gruppe blieb mit 1,09 Mrd CHF auf Vorjahresniveau und der Versicherungsaufwand erhöhte sich leicht auf 1,03 (0,99) Mrd CHF.
In der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) konnte ein leichter Überschuss von 0,8 (-24,2) Mio CHF erzielt werden. Damit konnten die Reserven mit 12,9% über der gesetzlich geforderten Quote von 10% gehalten werden, so die KPT. Die KPT Versicherungen AG (Zusatzversicherungen nach VVG) erzielte einen Gewinn von 2,5 (2,3) Mio CHF.
Dank nur moderaten Prämienaufschlägen sei der Versichertenbestand in der Grundversicherung um rund 5% auf 308'548 Versicherte gewachsen. 48% der Versicherten seien dem Managed-Care-Modell angeschlossen. Der Versichertenbestand der KPT-Gruppe stieg um über 16'000 Versicherte auf 347'010.
mk/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?