Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kranke Krankenkassen

Explodierende Gesundheitskosten bringen Krankenkassen in schwere Geldnöte.

(Keystone)

Die Krankenkassen haben im letzten Jahr bei der Grundversicherung 700 Mio. Franken Verlust gemacht. Der Dachverband santésuisse fordert daher Massnahmen zur Kostenreduktion.

Werden die Verluste der Jahre 1999 (50 Mio. Franken) und 2000 (300 Mio. Franken) mit berücksichtigt, entsteht ein Finanzloch von über 1 Mrd. Franken.

Diese Lücke ist von den Krankenkassen bisher aus den Reserven gedeckt worden. Das hat dazu geführt, dass die Reservequote einiger Krankenkassen unter das gesetzliche Minimum gerutscht ist.

Die Reservequote liegt bei Krankenkassen mit mehr als 250'000 Versicherten bei 15% der Prämien-Einnahmen.

Griffige Massnahmen

"Die betriebswirtschaftliche Situation der sozialen Krankenversicherung ruft nach griffigen Massnahmen auf der Kostenseite", erklärte Christoffel Brändli, Präsident von santésuisse, am Mittwoch an der Generalversammlung des Dachverbandes der schweizerischen Krankenkassen in Luzern.

Für die Krankenversicherer stehen laut Brändli drei Massnahmen im Vordergrund.

Als ersten Schritt ruft santésuisse den Nationalrat auf, die 2. Revision des Krankenversicherungs-Gesetzes (KVG) im Sinne des Ständerats möglichst rasch zu verabschieden. Dabei geht es namentlich um die Aufhebung des Vertragszwangs, die Neuregelung der Spitalfinanzierung sowie um die Fixierung eines Sozialziels bei der Prämien-Verbilligung.

Der zweite Themenkreis betrifft die Pflegekosten. Laut Brändli werden die Pflegeheime den Krankenversicherern längerfristig sämtliche Kosten in Rechnung stellen können. Dies hätte eine Mehrbelastung der Grundversicherung von rund 1 Mrd. Franken zur Folge.

Um die Prämien nicht weiter explodieren zu lassen, müsse hier das Parlament für die nötige Korrektor sorgen. Es könne dem Prämienzahler nicht zugemutet werden, die Kosten der Pflegeheime allein zu zahlen.

Beim dritten Punkt, bei den Medikamenten-Kosten, fordert santésuisse eine Senkung der Preise auf das europäische Niveau.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.