Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit von Irland um eine Note gesenkt. Die Bonität werde jetzt nur noch mit "BBB+" bewertet, nachdem sie zuvor noch bei "A-" gelegen habe, teilte S&P am Freitag in London mit. S&P begründete die Entscheidung mit den Ergebnissen des jüngsten EU-Gipfels. Dieser hatte für den ab dem Jahr 2013 geltenden Rettungsmechanismus (ESM) eine Umschuldung nicht gänzlich ausgeschlossen. Die Note "BBB+" liegt drei Noten über dem sogenannten "Ramschniveau".
Der Ausblick sei aber jetzt stabil, teilte S&P weiter mit. Es drohe also zunächst keine weitere Herabstufung. Der gestern veröffentlichte Bankenstresst sei glaubwürdig, schreibt die Ratingagentur. Der durch die Stresstests identifizierte Kapitalbedarf der Banken von 24 Milliarden Euro habe im Rahmen der Erwartungen von S&P gelegen. Zudem dürfte sich die irische Wirtschaft jetzt schrittweise von dem schweren Rezession erholen. Die Wachstumsaussichten seien günstiger als die Portugals oder Griechenlands, da Irland eine offene, flexible und wettbewerbsfähige Wirtschaft habe./jsl/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???