Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Im Bieterwettbewerb um den Ulmer Generikahersteller Ratiopharm reicht der weltgrösste Pharmakonzern Pfizer am Mittwoch sein endgültiges Übernahmeangebot ein. Dies erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Mittwoch aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Zuletzt lagen die Gebote der drei Finalisten in dem seit 14 Monaten laufenden Verkaufsprozess bei um die 3 Milliarden Euro. Pfizer war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Ratiopharm lehnte auf Anfrage einen Kommentar ab.
"Mit der Akquisition würde sich Pfizer auf einen Schlag im Generikamarkt etablieren", sagte eine zweite Quelle. Vor allem das Geschäft in Europa will Pfizer nach der Übernahme deutlich ausbauen. "Allerdings wird Pfizer beim Preis diszipliniert vorgehen und sich nicht an der jüngsten Preistreiberei beteiligen." Pfizer ist erst 2008 ins Geschäft mit Nachahmermedikamenten eingestiegen und will den Ratiopharm-Firmensitz Ulm nach Aussage von Konzernchef Jeff Kindler zum "Center of Excellence" und zum Hauptstandort für sein weltweites Generika-Geschäft machen. In dieser Woche läuft die Frist für die Abgabe endgültiger Gebote sowie der Finanzierungsdetails nach Angaben aus Kreisen aus.
Neben Pfizer sind noch der israelische Generikahersteller Teva Pharmaceuticals mit im Rennen. Pfizer wie auch Teva und Actavis hatten ihre Strategie jüngst in Ulm vorgestellt. Die weltweite Nummer eins auf dem Markt für Nachahmermedikamente (Generika) will durch den Zukauf seine europäische Marktpräsenz erweitern. Weiter dabei ist auch der isländische Generikakonzern Actavis, der zur Finanzierung des Kaufs auf die Unterstützung der Deutschen Bank angewiesen ist./ep/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???