Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Meldung um Angaben zu den Sparten und um Aussagen des CFO ergänzt)
Schindellegi (awp) - Der Logistikdienstleister Kühne+Nagel ist dynamisch ins Jahr 2011 gestartet und hat in allen Geschäftsbereichen Marktanteile gewonnen. Das Unternehmen hat sich nach eigenem Ermessen in einem schwierigen Marktumfeld, das von politischen Unruhen und Katastrophen beeinflusst war, bewährt.
Der Umsatz kletterte um 4,7% auf 4,82 Mrd CHF. Der Bruttogewinn, die massgebliche Messgrösse für die Volumen- und Margenentwicklung eines Logistikunternehmens, weil um die volatilen Frachtraten bereinigt, stieg um 1,1% auf 1,46 Mrd.
Die operative Effizienz des Konzerns schlug sich in einem 9,2% höheren EBITDA von 249 Mio und einem 17% höheren EBIT von 196 Mio CHF nieder. Der den Aktionären anrechenbare Reingewinn stieg um knapp 18% auf 154 Mio. Damit hat Kühne+Nagel die Analystenerwartungen punkto Profitabilität trotzdem nicht ganz erfüllt.
Die dem Umsatz hinterherhinkende Gewinnentwicklung erklärte Finanzchef Gerard van Kesteren im Gespräch mit AWP mit hohen Frachtraten und mit Benzinzuschlägen. Der Finanzchef erwartet bis Mitte Jahr weiter sinkende Raten, die sich danach im Vorfeld der Weihnachtssaison wieder erhöhen dürften.
In der Seefracht wurden 2,07 Mrd CHF umgesetzt. Das sind 14% mehr als im Vorjahr. Der Gesamtmarkt habe zwischen 7 und 8% zugelegt. Die grössten Zuwächse habe das Unternehmen im Startquartal 2011 auf den Strecken von und nach Lateinamerika sowie in den Nah-/Mittelostverkehren erzielt. 2011 dürfte Kühne+Nagel in der Sparte um 15% wachsen, verglichen mit geschätzten 5-7% des globalen Marktwachstums.
Das Betriebsergebnis (EBITDA) der Seefrachtsparte hat sich um 15,5% auf 112 Mio CHF verbessert. 2011 dürfte sich der Bruttogewinn pro befördertem Schiffscontainer auf 400 bis 420 USD belaufen, sagte CFO van Kesteren zu AWP. Dies entspräche einer Stabilisierung auf heutigem Niveau.
Im Geschäftsbereich Luftfracht konnte Kühne+Nagel ebenfalls zulegen: Der Umsatz stieg um 21% auf 994 Mio CHF. Akquisitionen in Kolumbien und Ecuador im Bereich Frischwaren hätten dazu beigetragen. Das Wachstum in der Luftfracht habe damit weit über dem des Marktes gelegen (6-7%). Für die Sparte wurde nun die Messlatte höher angesetzt: Diese dürfte im laufenden Jahr um 18% wachsen. Bis dato peilte das Unternehmen ein Wachstum von 12% an.
Im Landverkehr erreichte das Logistikunternehmen mit einem Umsatz von 681 Mio CHF ein Wachstum von 5,4% bei einem operativen Gewinn von 13 Mio CHF (-7,1%). Bei der Kontraktlogistik wurden 1,04 Mrd CHF umgesetzt (-1,6%) bei einem Gewinn von 41 Mio CHF (-8,9%).
"Unser integriertes Geschäftsmodell ist robust und stimmig, sodass wir hinsichtlich einer weiteren positiven Volumen- und Ertragsentwicklung sehr zuversichtlich sind", lässt sich CEO Reinhard Lange in der Mitteilung zitieren. Es sei jedoch derzeit noch schwierig einzuschätzen, wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Monaten entwickeln werde.
ra/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???