Navigation

Türchen Nummer 15: Kanton Solothurn

Auf der ganzen Welt unterwegs für seine Kunstprojekte: Onur Onur Dinc

Wände in aller Welt tragen seine Signatur. In der Schweiz ist sein künstlerisches Schaffen kaum bekannt. Lernen Sie Onur Dinc kennen.

Dieser Inhalt wurde am 15. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

Berlin, Budapest, New York, Montreal. Viele internationale Projekte finden sich in der Künstlerbiografie des Solothurners Onur Dinc. Bekannt ist OnurExterner Link – so sein Künstlername – vorwiegend durch seine Arbeiten an Wänden. Je grösser diese sind, desto besser. Onur bevorzugt Flächen über mehrere Stockwerke. Zu seinen Werkzeugen gehört der Hebekran.

In der Schweiz ist diese Kunstform kaum anerkannt. So sagte er gegenüber der Solothurner ZeitungExterner Link: "In der Schweiz ist diese Art von Kunst immer noch als Graffiti verpönt, doch es gibt Städte im Ausland, die sich mit solchen Kunstwerken profilieren."

Pro Jahr könne er ungefähr sechs- bis siebenmal irgendwo auf der Welt ein solches "murales" Kunstwerk realisieren. Onur selbst bezeichnet diese Kunst denn auch als moderne Fresko-Malerei.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Der Künstler mit türkischen Wurzeln ist Teil der fotorealistischen Szene. Onur ist in Zuchwil im Kanton Solothurn in der Schweiz aufgewachsen. Nach dem Schulabschluss absolvierte er eine Ausbildung als Maler, gefolgt von einer Lehre als Theatermaler in Solothurn. Nach verschiedenen Stationen arbeitet er seit 2008 als freischaffender Maler und Muralist.

Externer Inhalt

Nach eigenen Aussagen habe ihn seine grosse Schwester dazu inspiriert, künstlerisch tätig zu werden. Als Kind habe er immer zu ihr hochgeschaut und versucht, so zu malen, wie sie es tat. Sie male heute nicht mehr, eines ihrer BilderExterner Link, das sie im Alter von 16 gemalt habe, hänge aber in seiner Wohnung in Berlin.

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion


Diesen Artikel teilen