Kuoni übernimmt 49 Prozent der TUI Suisse

Die Kuoni Reise Holding übernimmt von der deutschen TUI-Gruppe eine 49-Prozent-Beteiligung an TUI Suisse. Der Reiseveranstalter löst damit eine Option ein, nachdem Kuoni und ITV Reisen AG im vergangenen Sommer eine Zusammenarbeit bekannt gegeben hatten.

Dieser Inhalt wurde am 13. März 2000 - 08:31 publiziert

Die Kuoni Reise Holding übernimmt von der deutschen TUI-Gruppe eine 49-Prozent-Beteiligung an TUI Suisse. Der Reiseveranstalter löst damit eine Option ein, nachdem Kuoni und ITV Reisen AG im vergangenen Sommer eine Zusammenarbeit bekannt gegeben hatten. Zum Übernahmepreis machte Kuoni keine Angaben.

Der Beteiligungsvertrag wurde am Montag (13.03.) in Berlin unterzeichnet. Er bedarf noch der Zustimmung durch die Schweizer Wettbewerbsbehörden. Mehrheitsaktionärin an TUI-Suisse bleibt die deutsche TUI Group.

Zu Medienberichten, die einen Übernahmepreis von 30 Millionen Franken nannten, nahm Kuoni-Sprecherin Regula Weyermann keine Stellung. "Die Einlösung unserer Option unterstreicht nicht nur den bisherigen Erfolg unserer Zusammenarbeit in der Schweiz, sondern auch unsere Überzeugung, dass TUI Suisse weiterhin eine wichtige Rolle im Schweizer Reisemarkt zu spielen hat" sagte Kuoni-Präsident Hans Lerch laut Mitteilung.

Die im Sommer beschlossene Zusammenarbeit besteht im gegenseitigen Vertrieb von Produkten, das Betreiben gemeinsamer Charterflugketten und der Integration von TUI-Beteiligungshotels in die Kataloge von Kuoni Schweiz.

Mit der Kooperation zwischen Kuoni und ITV (Imholz-TUI-Vögele) Reisen AG wurden die Karten im Schweizer Reisegeschäft neu gemischt. Bis vor zwei Jahren hatte Kuoni mit Imholz- und Vögele-Reisen zusammengearbeitet. Die Zusammenarbeit endete, als Imholz und Vögele mit der Hapag-Tochter TUI die ITV-Gruppe bildeten. Kuoni und die Migros-Tochter Imholz boykottierten darauf die ITV-Angebote mit einem Verkaufsstopp. Dieser Boykott wurde im vergangenen Sommer nach Bekanntgabe der Zusammenarbeit wieder aufgehoben.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen