Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART (awp international) - Die grösste deutsche Landesbank LBBW hat im zweiten Quartal 2010 Kreisen zufolge rote Zahlen geschrieben. Die Landesbank Baden- Württemberg habe von April bis Juni einen Verlust im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich eingefahren, bestätigten Eigentümerkreise am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa einen entsprechenden Bericht des Südwestrundfunks (SWR). Grund sind dem Bericht zufolge Abschreibungen auf Staatsanleihen von Griechenland, Spanien und Portugal.
Ein LBBW-Sprecher wollte sich dazu nicht äussern. "Die Zahlen zum 30. Juni liegen noch nicht vor", sagte er. Im Auftaktquartal 2010 hatte das Geldhaus zwar noch einen kleinen Gewinn von 136 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das allerdings ein Einbruch um 42 Prozent. 2008 und 2009 hatte das Institut tiefrote Zahlen geschrieben und musste von seinen Eignern - dem Land Baden-Württemberg, den Sparkassen und der Stadt Stuttgart - gestützt werden.
In den neuen Aufsichtsrat der LBBW ziehen ausschliesslich Mitglieder der schwarz-gelben Koalition ein. Im Landtagspräsidium wurde am Dienstagabend verkündet, dass Finanzminister Willi Stächele (CDU) und Justizminister Ulrich Goll (FDP) das Land in dem Gremium vertreten sollen. Wie die Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart erfuhr, gilt als sicher, dass CDU-Fraktionschef Peter Hauk den dritten Platz einnehmen soll. Damit geht die SPD-Opposition leer aus.
Der neue Aufsichtsrat ersetzt von September an die Trägerversammlung und den Verwaltungsrat der LBBW. Die Haupteigentümer, das Land, die Sparkassen und die Stadt Stuttgart, hatten sich gegenüber der EU verpflichtet, ein neues Aufsichtsgremium zu schaffen. Dafür billigte die Europäische Kommission die Milliardenhilfe für die Bank./sba/hot/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???