Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Leichtes Erdbeben im Wallis

Aufzeichung des Bebens durch den Schweizerischen Erdebendienst der ETH Zürich.

Im Unterwallis hat am späten Freitagabend (23.02.) die Erde gebebt. Nach Angaben der Schweizerischen Erdbebendienstes der ETH Zürich erreichte das Beben eine Stärke von 3,9 auf der Richterskala. Es gab weder grössere Schäden noch Verletzte.

Das Epizentrum lag oberhalb von Martigny in einer Tiefe von fünf Kilometern. Nach Angaben der Kantonspolizei Wallis wurden lediglich einige geringfügige Schäden gemeldet. Einige Gläser und Flaschen stürzten von Tischen und Regalen.

20 Sekunden lang zitterte die Erde

Das Erdbeben setzte um 23.19 Uhr am Freitag ein. Nach Angaben der Erdbebenwarte dauerte es 20 Sekunden und war von Montey bis Bagne und sogar bis ins Val d'Illiers spürbar.

Ein Erdbeben dieser Stärke ist im Unterwallis eher selten. Das letzte Beben in der Region wurde 1997 registriert und erreichte 2,7 Punkte auf der Richterskala.

Leichte Beben häufig

Der Kanton Wallis ist immer wieder von leichten Erdbeben betroffen. Erst Anfang Woche hatte der Kanton ein Projekt vorgestellt, um sich besser vor den Auswirkungen schützen zu können.

Der letzte starke Erdstoss erschütterte das Wallis 1946. Grössere Schäden blieben aus, allerdings war damals die Rhone-Ebene auch noch relativ schwach bebaut.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×