Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DOHA/NEW YORK (awp international) - Die Not der Menschen in Libyen wird nach Einschätzung der Vereinten Nationen immer schlimmer. Gerade in den umkämpften Städten sei die Situation verzweifelt, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch auf der ersten Sitzung der Libyen-Kontaktgruppe in Doha. In der Stadt Misurata sei der Zugang zu Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung stark eingeschränkt oder ganz abgeschnitten. "Etwa 490.000 Menschen haben nach Angaben des UN-Flüchtlingskommissars seit Beginn der Krise das Land verlassen. Noch einmal 330.000 sind innerhalb Libyens auf der Flucht."
Zugleich bleiben die Spenden von anderen Staaten für Libyen aus. Nach Bans Worten ist der UN-Hilfsappell erst zu 39 Prozent erfüllt. Die Vereinten Nationen hatten von ihren 192 Mitgliedsländern 310 Millionen Dollar (214 Millionen Euro) für die Notleidenden gefordert. Diese Aufrufe sind allerdings nicht bindend, feste Quoten für die einzelnen Staaten gibt es nicht. Laut Ban gehen die pessimistischten Prognosen davon aus, dass 3,6 Millionen Menschen in Not versorgt werden müssen. "Wir müssen alle Mittel nutzen, notfalls auch militärische, um die Hilfe zu denen zu bringen, die sie brauchen", sagte der Koreaner./me/DP/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???